Daniel Hempel (Sea-Eye, Alan Kurdi) zu Besuch in St. Wendel

Vorgestern nahm Daniel Hempel, Besatzungsmitglied des Seenotrettungsschiffs Alan Kurdi (Sea-Eye) den weiten Weg von Hamburg nach St. Wendel auf sich, um Interessierte an seinen Erlebnissen bei der Seenotrettung teilhaben zu lassen.

Eingeladen hatten der ökumenische Pfarrgemeinderat der Pfarrei St. Wendelin, sowie die evangelische Gesamtkirchengemeinde St. Wendel.

Trotz Flyer-Werbung im Vorfeld und der Tatsache, dass St. Wendel immer noch eine stark christlich geprägte Gemeinde ist, fanden sich gerade einmal rund 25 Besucher in der Basilika ein, um dem Erlebnisbericht von Daniel Hempel zu lauschen. Rechnet man Daniel und mich aus der Besucherzahl heraus, dürfte der Altersdurchschnitt der Besucher in etwa bei 70+ Jahren gelegen haben.

carlosmrosek.com sea eye daniel hempel - Daniel Hempel (Sea-Eye, Alan Kurdi) zu Besuch in St. Wendel

Schade eigentlich, denn auch wenngleich sich Daniel zu Beginn seines Vortrages selbst als kein guter Redner angekündigt hatte, so gab es doch eigentlich nichts zu bemängeln. Im Gegenteil, seine Worte waren stets herzlich, ehrlich und vor allen Dingen authentisch! Das ist etwas – so muss man leider dazu sagen – was sich derzeit in der Politik nur noch sehr schwer bis überhaupt nicht mehr finden lässt.

Nun gut, jetzt ist Daniel Hempel kein Politiker und ich selbst war wohl auch der einzige Gast, der als Mitglied des Stadtrates St. Wendel irgendetwas mit Politik zu tun hat… aber dennoch hatte Daniel den Mut, Dinge ehrlich auszusprechen und damit nicht nur vor einem christlichen Publikum in einer Basilika, sondern grade in einer von der CDU dominierten Stadt wie St. Wendel, die viele und ständige “Phrasendrescherei” der allermeisten CDU-Politiker anzusprechen, speziell auch in Bezug auf Seenotrettung.

Ich möchte an dieser Stelle den anderen Besuchern in der Basilika nichts Falsches unterstellen, aber mit dieser Ehrlichkeit und Offenheit hatte Daniel Hempel sich zumindest meinen Respekt und meine Anerkennung gesichert. Denn im Prinzip spiegelt es in etwa auch meine Ansicht wider: Die Mainstream-Medien berichten oftmals nur blödsinnig, sprich stark verzerrt, und die Politik findet einfach keine Lösung und hilft auch nicht mit.

Weiter ging es mit vielen interessanten und selbsterstellten Fotos und Videos, angefangen von der Organisation eines Schiffes inklusive dessen behördlicher Lizensierung und Versicherung, über die Zusammenstellung einer Crew aus Freiwilligen und Erfahrenen, bis eben hin zur aktiven und nicht ungefährlichen Seenotrettung im Mittelmeer.

Dieser selbstlose Einsatz hat auch etwas von Abenteuertum, was ich sehr bewundere. Klar wird sich wohl nach der Seenotrettung seitens der NGOs nicht immer an Gesetze von Ländern gehalten indem die Geretteten Richtung EU transportiert werden, diese Gesetze helfen in dem Fall aber auch nicht weiter und müssen daher korrigiert werden. Dennoch besteht hier ein riesen Unterschied zu den steuerzahlerfinanzierten Gesetzlosen aus dem saarländischen Innenministerium, welche aus dummen ideologischen Gründen Existenzen von Menschen zerstören, während spendenfinanzierte NGOs wie die Sea-Eye darauf ausgelegt sind, Existenzen von Menschen erst zu ermöglichen.

Daher fand ich den Erlebnisbericht von Daniel Hempel eine echte Bereicherung für alle Besucher und hätte mir gewünscht, dass noch mehr Bürger aus St. Wendel und aus der kommunalen Politik anwesend gewesen wären. Dem war leider nicht so, aber vielleicht beim nächsten Mal!

Wer die Besatzung und alle sonstigen Helfer auf der Alan Kurdi oder von Sea-Eye unterstützen möchte, findet unter https://sea-eye.org entsprechende Kontaktmöglichkeiten oder spendet ein wenig Geld an folgendes Bankkonto:

Empfänger: Sea-Eye e. V.
Bank: Volksbank Regensburg

IBAN: DE60 7509 0000 0000 0798 98
BIC: GENODEF1R01

Beste Grüße, Carlos Mrosek

Teile diesen Beitrag mit Bekannten

One thought on “Daniel Hempel (Sea-Eye, Alan Kurdi) zu Besuch in St. Wendel

  • 24. Juli 2020 um 23:17
    Permalink

    Unter dem Beitrag fehlt aber “Ironie aus”

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Carlos Mrosek

Demokratisch gewählter Friedensaktivist und Grundrechtsextremist, daher auf Steuerzahlerkosten behördlich geprüfter und überwachter Staatsfeind des saarländischen Innenministeriums, sowie von der CDU politisch verfolgtes parteiloses Mitglied im Stadtrat der Kreisstadt St. Wendel. Mein Blog enthält Wahrheiten und Weisheiten, welche die großen Medien verschweigen und richtet sich daher an alle Menschen, die nicht verlernt haben, selbst zu denken.